Download 8. November 1775 – Ende 1779: BAND 3 (German Edition) by Georg Kurscheidt,Elke Richter PDF

By Georg Kurscheidt,Elke Richter

Der vorliegende Band umfasst Goethes Briefe aus den ersten vier Jahren nach seiner Ankunft in Weimar im Herbst 1775, wohin er zunächst nur als Besucher gekommen battle. Im Sommer 1776 berief Herzog Carl August von Sachsen-Weimar und Eisenach den Frankfurter Dichter in das Geheime Consilium, die höchste Landesbehörde. Die damit beginnende amtliche Tätigkeit bestimmte bis Ende 1779 zunehmend Goethes Tagesablauf. Weimar wurde zu seinem Lebensmittelpunkt, gleichwohl aber unternahm er als herzoglicher Beamter wie auch als Privatperson immer wieder ausgedehnte Reisen vor allem durch das Herzogtum. Im Dezember 1777 brach er allein und inkognito in den Harz auf und bestieg den winterlichen Brocken, von September 1779 bis zum Januar 1780 reiste er mit dem Herzog in die Schweiz. Die 561 Briefe des vorliegenden Bandes zeugen gleichermaßen von Goethes Reiselust und den vielen Ortsveränderungen wie von seinem inneren Befinden, seiner anfänglichen Unsicherheit und wiederkehrenden Unruhe. Sie belegen aber auch die Ausweitung seiner Interessen und nicht zuletzt das Bemühen, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Die überlieferten Briefe sind an sixty five verschiedene Adressaten gerichtet. Nachgewiesen werden außerdem 274 erschlossene Briefe. Von allen Briefen, die Goethe von November 1775 bis Ende 1779 geschrieben hat, gelten nur wenige alten Freunden wie Lavater, Merck, Johanna Fahlmer, dem Ehepaar Kestner oder Augusta zu Stolberg. Dafür beginnen 1775/76 bedeutende Korrespondenzen, darunter die mit Herzog Carl August und vor allem mit Charlotte von Stein, an die Goethe in den folgenden 10 Jahren so häufig wie an keine andere individual geschrieben hat. Zwei Drittel aller im Band enthaltenen Briefe sind an sie gerichtet. In ihnen entfaltet sich Goethes wichtigste persönliche Beziehung des ersten Weimarer Jahrzehnts. Den neu beginnenden Briefwechseln, insbesondere dem mit Charlotte von Stein, sind umfassende einleitende Kommentare gewidmet, die eine Einordnung in Goethes Gesamtbriefwerk ermöglichen. Die Einzelstellenkommentare erhellen biographische, literarische, kultur- und zeitgeschichtliche Bezüge und Anspielungen, widmen sich den sprachlichen Besonderheiten und den vielfältigen Parallelen zwischen Dichtung und short, zwischen denen die Übergänge oft fließend sind. Nachgewiesen werden auch sämtliche Beilagen zu Goethes Briefen, darunter Zeichnungen, die dem textual content als Faksimiles beigegeben sind. Der Kommentar wird ergänzt durch zahlreiche Dokumente wie z. B. die Briefe Herzog Carl Augusts an Jacob Friedrich von Fritsch aus der Zeit kurz vor Antritt und während der Schweizer Reise, die erstmals vollständig nach den Handschriften mitgeteilt werden. Die vorliegende variation bietet die Briefe Goethes aus den ersten vier Weimarer Jahren in revidierter und damit im Vergleich zu den bisherigen Ausgaben in weitgehend neuer Chronologie.

Show description

Read or Download 8. November 1775 – Ende 1779: BAND 3 (German Edition) PDF

Best letters & correspondence books

In der Stille (German Edition)

„Ich denk an dich in der Stille unter den Bäumen“ - so der ausführliche Titel des neuen und zweiten Buchs von Michael Adams, der als Autor, Dokumentarfilmer und picture seit einigen Jahren in Heimbach wohnt. „Es begann damit, dass ich die vielen Photographien durchsah, die ich mit meiner Mutter im Lauf ihrer letzten Lebensjahre gemacht habe: Im Rollstuhl, im vehicle draußen auf dem Feld, in ihrem Zimmer im Pflegeheim.

Das verrückte fünfzehnte Jahr: montiert in Briefen (German Edition)

Ein Autor erfährt, dass die Julia aus dem Kinder-Literaturclub mit Magersucht im Krankenhaus liegt, schreibt ihr einen short: lustig, etwas spöttig, ironisch. Und das Mädchen antwortet im gleichen Ton. Sie schreiben sich Briefe, sprechen über Leben, schwieriges Jungsein, Liebe, Bekannte, Krankheit, Freunde, Tiere, die Schule.

With Wellington's Outposts: The Peninsular and Waterloo Letters of John Vandeleur

'The writer has performed a relatively impressive task of enhancing and footnoting this infrequent memoir . . . this may be of actual curiosity to the Peninsular struggle historian or fanatic. ' Philip Haythornthwaite

John Vandeleur's letters domestic to his mom are a full of life and interesting account of lively provider throughout the Napoleonic Wars, recounting every thing from daily lifestyles on crusade to the adventure of pitched conflict at Vitoria and Waterloo. 

As first a mild infantryman after which a gentle cavalryman, Vandeleur used to be often at the outposts of Wellington's forces, in widespread touch with the French and infrequently obliged to stay a rough-and-ready way of life therefore. The stipulations that he persevered, and the camaraderie that sustained him, are vividly mentioned during this interesting assortment – formerly merely on hand in an incredibly infrequent deepest booklet over a century in the past. 

Expertly edited and superior with modern files and observation by means of Andrew Bamford, this can be a good contribution to our realizing of the Peninsular struggle and Waterloo campaign.

Cartas (Biblioteca Clásica Gredos) (Spanish Edition)

L. a. importancia de las Cartas radica en su indudable valor histórico, pues son una fuente inagotable e insustituible de información sobre l. a. vida y l. a. organización social de los angeles Roma de los angeles época y sobre Derecho romano. Sobrino e hijo adoptivo de Plinio el Viejo, alumno de Quintiliano y amigo de Tácito, de Suetonio y de Trajano, Plinio el Joven se crió y vivió en los círculos sociales y culturales más selectos de Roma de finales del siglo I y comienzos del II; fue nombrado gobernador de Bitinia-Ponto en el año a hundred and ten.

Additional resources for 8. November 1775 – Ende 1779: BAND 3 (German Edition)

Example text

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 42 votes